Lesungen

"Grenzgänger" Lesung zum Jahresthema des Vereins kunst:projekte

Waltraud Zechmeister liest ausgewählte Texte - Lyrik und Prosa aus ihren beiden Büchern "Beziehungsweise(n)" und "Venuskristalle" - zum Thema "Grenzgänger" und Manfred Loydolt gibt der Lesung mit Liedern, die Grenzbewegungen zum Thema haben, wie den Gefangenenchor aus "Nabucco" oder das revolutionäre Weihnachtslied "Minuit Chretien"  den musikalischen Rahmen. 

Lesung mit musikalischer Umrahmung im Waldviertelsaal

Die Lesung am 11. März 2016 im Waldviertelsaal im Technologie und Bildungszentrum in Groß-Siegharts

hinterließ bei Zuhörern einen tiefgehenden Eindruck, Waltraud Zechmeister und Manfred Loydolt wurde von mehreren Personen versichert, dass dieser Abend für sie einen wunderbaren Ausgleich zu ihrem anstrengenden Alltag gebildet hat und ihnen neue Gedanken und Perspektiven eröffnet hat. 

 

                         

Lesung mit musikalischer Umrahmung im  Ground Xiro

Die Buchpräsentation des Lyrikbandes "Beziehungsweise(n)" im Ground Xiro kam gut beim Publikum an, das leider nicht so zahlreich erschienen war. Aber dafür war der Buch- und Kalenderverkauf ein voller Erfolg. 

Lesung mit musikalischer Umrahmung in den Räumen der Wohnpartner für den 16. Bezirk

In den Räumen der Wohnparnter für den 16. Bezirk am Matteottiplatz präsentiert Waltraud Zechmeister ihre im März erschienene Lyrikanthologie "Beziehungsweise(n)" einem interessierten Publikum. Manfred Loydolt steuert die musikalische Umrahmung des Programms durch Lieder wie "Das Herz ist nur ein Urhwerk" oder "Das angenehme Leben" bei.

Lesung beim "Festival der Weiblichkeit"

Beim "Festival der Weiblichkeit" liest Waltraud Zechmeister einige Texte aus der Kurzprosa-Anthologie "Venuskristalle", die sich mit der weiblchen Sicht auf die Welt auseinandersetzen. Auch einige lyrische Texte aus der Gedichtsammlung "Bezeihgusnweise(n)" gibt sie zum Besten.

Musikalsich unterstützt wird sie in gewohnter Manier von Manfred Loydolt und seinen auf die Texten abgestimmten Liedern.

Lesung beim Kunstevent "Saisons de la vie"

Beim Kunstevent "Saislons de la vie" in der Galerie Kandinsky präsentiert Waltraud Zechmeister ihren Lyrikband "Beziehungsweise(n)" einem interessierten Publikum. Musikalisch umrahmt wird die Lesung mit den von Manfred Loydolt gesungenen Liedern, die inhaltich auf die vorgetragenen Gedichte abgestimmt sind.

Lesung bei der Einzelausstellung "Moloch Stadt" im Q Pro

Im Q Pro Ecke Hubergasse / Schellhammergasse präsentiert Waltraud Zechmeister am 18.1.2014 ihre erste Einzelausstellung.

Während der Vernissage liest sie kritische Kurzprosatexte zum Thema Stadt aus dem Zyklus "Gesichter des Weiblichen", wie "Das verbeulte Gefäß" oder "Eine Begegnung".

Musikalisch umrahmt wird die Lesung von Manfred Loydolt, der 3 Brechtsongs zum besten gibt.

Lesung des Wortstämme Verlages in Waidhofen / Thaya

Hubertus Tassati vom Wortstämme Verlag in Linz veranstaltet am 18.10.2013 in der Bücherei in Waidhofen / Thaya ein Lesung  , zu der er auch Waltraud Zechmeister einlädt.

Die vorgetragenen Texte werden gut vom Publikum aufgenommen.

Lesung im Rahmen der Veranstaltung "Madame Butterfly"

Am 15.11.2013 hat Waltraud Zechmeister "ihren" Tag bei der Veranstaltung "Madame Butterfly" im Lokal der Grünen des 2. Bezirkes in der Novaragasse.

Die Lesung und die vorgetragenen Texte kommen beim Publikum sehr gut an.

Lesung während der Buchmesse des Autorenportals Hietzing

Das Autorenportal "Hietzing liest" veranstaltet im Oktober 2013 eine Buchmesse im Antshaus Hietzing, bei der auch Waltraud Zechmeister ihre Anthologien zum Verkauf anbeitet.

Im Rahmen dieser Buchmesse liest sie einen Prosatext und 2 Gedichte.

Lesung beim Heurigen

HIETZING LIEST IN GUMPOLDSKIRCHEN

Literatur beim Heurigen Kaufmann-Schellmann in Gumpoldskirchen. Ein literarisches Schmankerl bieten die Mitglieder des Autorenportals „Hietzing liest“, am Donnerstag den 2. Mai 2013 im urgemütlichen Ambiente des beliebten Heurigen in der Mödlingerstraße. Ein spannender und unterhaltsamer Abend mit den Autoren: Gerhard Appelshäuser, Susanna Länger, Waltraud Zechmeister, Roswitha Gild und Gynther Riebl, der einmal mehr zeigt, dass in Gumpoldskirchen neben der traditionellen Weinkultur, auch immer wieder Platz für zeitgenössische Kultur und Literatur geboten und gepflegt wird.

http://www.meinbezirk.at/gumpoldskirchen/kultur/hietzing-liest-d556578.html

MAI.feier im Bebop

bei der Lesung des Textes "Azurblau"
MAI.feier im Bebop

Die MAI.feier des Vereins kuns+projekte ist ein voller Erfolg, das Programm eine Abfolge von Musik- und Textbeiträgen rund um das Thema Arbeit, Waltraud Zechmeister steuert die beiden Texte "Azurblau" udn "Das verbeulte Gefäß" bei.

AUTORENPORTAL liest im Cafe Museum

Am 22.April ist wieder der hintere Raum des Cafe Museum für die Lesung des Autorenportals http://www.autorenportal.at/ vorbereitet. Roswitha Sild und Waltraud Zechmeister prästentieren Texte aus ihrer  gemeinsamen Anthologie, Gerhard Appelshäuser liest Anekdoten aus seinem Leben, Georg Haslinger ausgewählte Texte von Kurt Schwitters und die Gastlektorin Clementine Skorpil stellt ihren neuen Krimnalroman vor.

LA BOHEME - Eröffnungsfest im Palais Palffy

W. Zechmeister liest im Phantastenmuseum
Lesung im Palais Palffy

Die Lesung von Waltraud Zechmeister im Rahmen der Eröffnugsveranstaltung der MONTMARTROIS EN EUROPE im Phantastenmuseum im Palais Palffy ist ein voller Erfolg, vor allem das Gedicht "Nebenan" und der Text "Die gespiegelten Lichter" kommen gut beim Publikum an.

Das Fest an sich ist insgesamt sehr gelungen, alle fühlen sich wohl und die Stimmung ist exzellent, was vor allem den wunderbaren Päsentationen zuzuschreiben ist.

St. Veit / Pongau Lesung im Seelackenmuseum

im Vordergrund Hubert Tassati, der Organisator der Lesung, links im Bild die Museumskuratorin
Leserunde mit Museumskuratorin

Im Seelackenmuseum, einem umgebauten typischen Bauernhaus dieser Gegend, werden die Lesenden von der Museumskuratorin sehr herzlich willkommen geheißen zu der Lyrik-Lesung. In dem gemütlichen Veranstaltugnsraum mit seinen weiß gekalkten Wänden und den Bildern aus der Vergangenheit St.Veits ist ein Tisch in der Mitte für die Lesenden hergerichtet. Frau Lea Anders hat Vergrößerungen der Fotos aus Ihrem Gedichtband "Alltagslyrik" über die an der Wand hängenden Bilder drapiert, was dem Raum eine sehr persönliche Note verleiht. Bald erscheinen die Zuhörer, die sich sehr konzentriert den Lesungen hingeben.

Waltraud Zechmeister präsentiert einen Querschnitt aus ihrem Werk mit dem Schwerpunkt auf der Lyrik, unterbrochen von 2 Kurzprosatexten. Der Abend wird dann im 1. Stock in der Guten Stube vor dem Kachelofen beendet, wo es zu einem intensiven Austausch zwischen Zuhörern und Autoren kommt.

Wien "töne.worte.bilder" in der Osteria Allora

In der Osteria Allora liest Waltraud Zechmeister Kurzprosatexte aus dem Zyklus "Gesichter des Weiblichen" und stellt parallel dazu erostische Fotografiken aus.

Wien "Wortsport" im Q-PRO

bei der Lesung "Wortsport"
Lesung im Q-PRO

6 DichterInnen und eine Musikband (VENUS) ergibt eine erfolgreiche Wortsport-Lesung, moderiert von Dorothee Joss.  Waltraud Zechmeister eröffnet den Reigen nach einem Opener der Gruppe VENUS. sie gibt einen Querschnitt durch mein Werk mit Texten zu Gesellschaft, Leben und Liebe zum besten.

Der Kurzprosatext "Mondenschein über der Meierei" regt die Zuschauer zum Nachdenken darüber an, ob die beiden Protagonisten, die am Ende der Geschichte ihre Telefonnumern austauschen, zusammenkommen oder nicht.

Wien "Wörterspuren" im Gugg

Präsentation von Texten aus meinen neusten Publikationen
Lesung auf dem Podium des Gugg

Hubert Tassati, Josef Hader (der Cousin des Kabarttisten) und Waltraud Zechmeister präsentieren im Gugg einen Querschnitt aus unseren Werken. Waltraud Zechmeister liest unter anderem das Gedicht "Deprivation", einige Werke zum Thema Leben und Liebe und am Ende den Kurzprosatext "Sternenstaub".

 

Leben = jede Sekunde eine Entscheidung

Leben = sich dem Fluss der Möglichkeiten hingeben

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Löse diese Gleichung in R und bestimme das Volumen des Lebens

Wien "Tagebuchtag"

Der Tagebuchtag zum Thema "Love letters" im C I
beim Lesen meiner Texte im C I

"Love letters" ist das Thema das Tagebuchtages im C.I. am Yppenplatz. Damit ist klar, dass das Thema Nummer eins den Abend dominiert, so liest Waltraud Zechmeister auch einige Texte zur Liebe und dem Verliebtsein.

 

GLEICHUNG

Verliebtsein = Styroporkügelchen zum Auffüllen der inneren Leere

Liebe = ?

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Löse diese Gleichung in R

Wien "Members only"

Kunstmesse "Members only"
Kunstmesse "Members only"

Kunstmesse "Members only" des Vereins "kunst-projekte" vom 2510. bis 28.10 2012

Lesung Waltraud Zechmeister "Schaufensterpuppenroboter und Sternenstaub": 26.10.2012 um 16 Uhr

 

Bei der Lesung im Rahmen der Kunstmesse trägt  Waltraud Zechmeister die foglenden Texte vor:

"Schaufenterpuppenroboter"

"Bürger und Künstler"

"Stanislawski"

"Eine Begegnung"

"Sternenstaub"

Die Lesung ist ein großer Erfolg, besonders der letzte Text berührt das Publikum sehr.

Wien "Gesichter der Liebe"

Gynther Riebl, Waltraud Zechmeister, Martin Hlatky, Christa Kern - SchriftlstellerInnen und Musiker
"Gesichter der Liebe"

Gemeinsam mit Christa Kern und Gynther Riebl liest  Waltraud Zechmeister in der Galerie time in der Reihe "Worte am Mittwoch" Gedichte zum Thema Liebe. Es geht um die drei großen Themenbereiche: Liebe - Leid/ Gewalt - Hoffnung.

Musikalisch umrahmt wird die Lesung durch Gitarreklänge von Martin Hlatky.

Wien "Raum Ewigkeitsgasse"

Bei der Vernissage der Ausstellugm "Biotop Familie" liest Waltraud Zechmeister aus ihrem Kurzprosatext "Der Raubtierschnabel". Das Werk kommt trotz seiner Länge gut beim Publikum an.

Hier ein Ausschnitt aus diesem Text:

 

DER RAUBTIERSCHNABEL

Sie befand sich auf der obersten Plattform des Millennium Towers, von allen Wachen ungesehen hatte sie sich ganz nach oben geschlichen. Und jetzt stand sie auf der Balustrade, auf die sie sich mit einem Ruck hinaufgezogen hatte. Sie wollte nicht mehr, sie konnte nicht mehr, immer breiter machten sich in ihrem Kopf die Bilder aus ihrer Kindheit, immer penetranter verfolgte sie eine kreischende Stimme…

 

-Katharina, schau ein Tränengras!

Ihre Mutter zeigte auf eine Stelle in der Wiese, Kay drehte sich um, fixierte ihre Mutter, schaute sich fragend um und ging, als keine Reaktion von IHR kam, in die Richtung, die durch den Zeigefinger ihrer Mutter angegeben war. Ach, Tränengras, was das schon wieder sollte, woran würde sie es erkennen und was war das schon Besonderes so ein Tränengras. Kay wäre lieber bei ihrer Mutter sitzen geblieben und hätte ihre Nähe gespürt. Lieber wäre sie nahe bei der Frau geblieben, die jetzt ganz aufgeregt nach vorne deutete und sie dadurch von sich weggeschickte. Machte SIE das absichtlich, wollte sie Kay nicht in ihrer Nähe haben oder war IHR das blöde Tränengras wichtiger als die Nähe IHRER Tochter? Gehorsam ging Kay weiter.

Ground Xiro "Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen wir"

Artikel in der Bezirkszeitung zu der Lesung "Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen wir"

Wien: Xi CAFE & BAR | Irene Pollak und Waltraud Zechmeister lesen erstmals gemeinsam am 2. September im Keller der Xi-Bar. Waltraud Zechmeister zeigt eine Serie ihrer aktuellen Fotografiken. Was die beiden Künstlerinnen miteinander verbindet, ist, dass sie sowohl in Wort und Bild künstlerisch tätig sind. Beide sind als Mitglieder des Vereins kunst-projekte auch regelmäßig an Ausschreibungen, Lesungen und Ausstellungen beteiligt.

„Wir üben Leben, Mobbing, Cliquen und was es heißt, anders zu sein. Unter diesen Aspekt stellt Irene Pollak ihre Texte zum Thema „Schul-Beziehungen“. Waltraud Zechmeister, die sozusagen „vom Fach“ ist (sie unterrichtet an einem Oberstufen-Realgymnasium), stellt auch, aber nicht nur, Reflexionen „aus der Sicht des Lehrers“ an. „Vermischte Aufgaben“ nennt sie einen Gedichtzyklus, mit einer Gleichung für das Verliebt Sein oder für das Leben. Ihre Fotografiken stehen jeweils in Verbindung mit Texten - Wort, Bild und Schrift ergänzen einander.

Irene Pollak ist mit Schreiben und Zeichnen schon seit frühester Kindheit vertraut. Die Reflexion der und Navigation durch die vielschichtige Welt des Gefühls und des Bewusstseins durch Wort und Bild sind für sie die wesentliche Motivation ihres künstlerischen Schaffens. Nach einem Architekturstudium bei Prof. Hans Hollein an der Universität für Angewandte Kunst ist sie beruflich als Architektin und in der Erwachsenenbildung tätig. Zahlreiche Ausstellungen und Beteiligungen sowie Lesungen eigener und auch fremder Texte zeugen von ihrer vielseitigen kreativen Schaffenskraft. Veröffentlichungen: „Über ’s Jahr“ und „Treibsand über Stolperstein“.

Waltraud Zechmeister studierte Germanistik und Romanistik für das Lehramt.

Seit 1985 unterrichtet sie am BORG 1. Ab 2008 begann sie eine Ausbildung zur ganzheitlichen Kunsttherapeutin. Ihre Fotografiken und Malerei stehen in Verbindung mit ihren Texten. Sie verfasst Lyrik und Prosa, hält Lesungen. Veröffentlichungen in „Das vierblättrige Kloblatt“, „Wienzeile“, Anthologie „Wörterspuren“ „Das fröhliche Wohnzimmer“, „Zeitzoo“, „Sterz“.

www.galeriestudio38.at/LITERATUR02

Nicht nur für die Schule!

Lyrik und Prosa von Irene POLLAK und Waltraud ZECHMEISTER

galeriestudio38.at/IRENE.POLLAK

galeriestudio38.at/ZECHMEISTER

Kunst im Xi - Fotografiken von Waltraud Zechmeister kunst-therapie.eu

Linz "Cinematograph"

Zur Präsentation des Heftes "Wörterspuren 2012", herausgegeben von Hubertus Tassati in seinem Verlag "Wortstämme", beteiligt sich Waltraud Zechmeister an einer Lesung im Linzer Cinamatographen und liest unter anderem den Text "Stanislawski", der in diesem Heft erschienen ist.

 

STANISLAWSKI

Ich

lebe

so als ob

ich wüsste

wie

das geht

 

Obwohl

ich

gar

keinen

Schimmer

davon habe

Klagenfurt "Musilhaus"

Bei der Lesug meines Gedichtes "Deprivation"
Bei der Lesug meines Gedichtes "Deprivation"

Zu ihrer zweiten Lesung fährt Waltraud Zechmeister nach Klagenfurt.

Am 2. September wird im Musilhaus das Heft "Wörterpuren 2011", herausgegeben von Hubertus Tassati in seinem Verlag "Wortstämme", präsentiert, in dem das Gedicht "Deprivation" von Waltraud Zechmeister erscheint, das sie hier auch liest.

 

DEPRIVATION

 

Der Aber Raum

der negativen Energie

ist schwärzer

als die tiefste Nacht

 

Er absorbiert alles Lebendige

und

lässt es zunichtewerden

 

Er absorbiert alle positive Energie

und

lässt sie zunichtewerden

 

Er absorbiert alles Licht

und

taucht die Welt

in das schwärzeste Schwarz

der tiefsten Nacht

 

Der Aber Raum

der negativen Energie

pervertiert alles Sein

ins absolute Nichts

zieht alles Positive

aus dem Leben ab

und lässt die Welt

im tiefsten Schwarz

des ewigen Eises

erstarren

Wien "Das Werk"

Die erste Lesung von Waltraud Zechmeister findet im Juni 2011 zur Präsentation des Heftes „Wienzeile 59“

WERK, 1160 Wien statt.

Besucher Heute Besucher Gestern Besucher Gesamt Besucher Online

also

wieder

ein gedicht

oder nicht

oder doch

ein loch

© Waltraud Zechmeister

 

 

Besucherzaehler

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Wieder Angela (Mittwoch, 25 Mai 2016 07:43)

    Herzlichen Glückwunsch!
    Freu mich schon, wenn ich die Gelegenheit habe in "Venuskristallen" zu schmöckern.

  • #2

    Petra Thalmann-Hertting (Dienstag, 18 Oktober 2016 16:25)

    Liebe Waltraud!
    Gestern Abend habe ich die Venuskristalle bei Dir erworben - heute hab ich es schon ausgelesen und finde es ganz wunderbar originell. Vielen Dank!!